20140312_101453

Nachdem man mir meinen XM auf der Autobahn doch recht heftig zerbeult hat, ist die Entscheidung gefallen: Er wird wieder aufgebaut!

Die Gründe sind reichhaltig:

  • Der wichtigste ist, dass laut Gutachten genug Geld von der Versicherung fließen muss, dass es reicht, den XM wieder aufzubauen. Wie schnell und mit welcher Gegenwehr der Versicherung dieses Geld fließt, bleibt abzuwarten. Dank Rechtsschutzversicherung sehe ich dieser Entscheidung jedoch gelassen entgegen.
  • Die A-, B- und C-Säulen des XM haben wirklich nichts ab bekommen, auch die Schweller sind okay.
  • Ebenso der Fahrschemel. Nach Austausch der Dreieckslenker und Spurstangen sollte der XM nach einer Achsvermessung wieder geradeaus laufen.
  • Der Kauf eines C5 fällt komplett aus, da die erste und zweite Serie einfach zu langweilig sind und die dritte Serie zu Deutsch ist. Zur Einführung des C5 III in England hat Citroën sogar mit diesen „Tugenden“ geworben: „The New Citroën C5 – Unmistakeably German – made in France.“ Eine für mich der schlechtesten Werbungen in der Geschichte von Citroën. Diese kam übrigens auch in UK nicht besonders gut an.
  • Ein C6 steht ganz oben auf der Wunschliste. Wenn ich mir aber von einem langjährigen C6 Fahrer berichten lasse, was alles innerhalb von unter 150.000km Laufleistung mehrfach an seinem C6 verschlissen ist und ersetzt werden musst, ist für mich der XM doch robuster gebaut. Auch ist der C6 sowohl in Steuern als auch Versicherung fast doppelt so teuer wie mein aktueller XM. Und das bei einem moderneren Auto, von dem ich erwarte, dass es gerade in diesen Bereichen Vorteile bietet. Auch fahre ich ob des relativen Durstes des V6 Diesel im C6 nicht wirklich günstiger als mit meinem LPG-V6 im XM. Die Ratio hat dann doch über das Herz gesiegt und den C6 leider auch von der Liste gestrichen.
  • Ein Auto ohne Hydropneumatik kommt für mich nicht in Frage. Vielleicht als Übergang, bis ich den XM repariert habe, aber nicht als Alltagswagen.

Also wird es eng, wenn man sich einen neuen / gebrauchten Citroën zuzulegen möchte. Wenn man nicht den ganzen Schritt zum Fahren eines Oldtimers (ein CX wäre hier denkbar) im Alltag gehen möchte, bleibt zwangsläufig nur ein Y4 XM übrig. Und ja, ich habe den Xantia nicht vergessen. Aber liebe Xantia-Fahrer, seht es mit bitte nach: Ich finde den Xantia einfach nur hässlich – sorry. Der BX und Y3 XM fallen beide ebenfalls aus, weil sie weder den Vorteil des Oldtimers noch für mich relevante Sicherheitsfeatures, wie Airbag haben.

 

Hier drei Fotos aus dem Gutachten:

© 2015, Böse X-Beine & Co.. Alle Rechte vorbehalten.

Seit dem Jahr 2000 schraube ich regelmäßig an meinen Citroëns.
Im „learning by doing“-Verfahren habe ich mir mittlerweile soviel Wissen angeeignet, dass meine Autos seither keine KFZ-Werkstatt mehr von innen gesehen haben.

Dieses Wissen möchte ich mit euch teilen.

Daher dieses Blog mit meinen Erfahrungen, von einem Hobbyschrauber, für Hobbyschrauber.