schwingarmlager-3

Autor: WolfHagen Leine

Benötigtes Werkzeug

  • 1 Reparatursatz Schwingarmlager z.B. von Meisen, bitte NICHT nur die Lager!
  • 4 (!) Unterstellböcke oder eine Hebebühne
  • Gute (!) Steck, Maul und/oder Ringschlüssel
  • 1 großer Schraubstock
  • 1 kräftiger Hammer
  • 1 “Ausschläger” für die alten Lager (eine lange Welle zum Beispiel) oder ein entsprechender Abzieher

Vorgehensweise

  • Zuerst mal die Räder hinten lockern, die BX vorne UND hinten hochbocken und mit Unterstellböcken sichern !!! MAcht es bitte, bitte nicht mit Wagenhebern, die Sache ist VIEL zu riskant! Dann die Räder hinten abnehmen und nicht verkullern !
  • Am Druckspeicher mit der 12er Schraube den Druck ablassen, eine viertel bis halbe Umdrehung sollte dafür reichen, es muß bloß zischen.
  • Nun die Bremsleitung aus der Halterung aur der Schwinge klipsen und vom Bremssattel lösen (8er Schlüssel, gelegentlich auch 7er, bei mir eine/eine rechts und links damit’s nicht langweilig wird mit dem Werkzeug). Dabei die Dichtung nicht verkullern, die entweder im Sattal verbleibt oder aber mit der Leitung herauskommt. Das Teilchen kostet bei Citroen richtig gut Teuros …
  • Sich unter die BX legend die Befestigung der Stabis lösen. Jetzt sollte die Schwinge hinten völlig frei hängen.
  • Nun kann man die Schraube durch die Schwinge lösen. Macht sich am besten außen mit einer schönen großen Knarre und innen mit einem langen Ringschlüssel. Ein Helfer ist hier sehr hilfreich bis unabdingbar! Nicht verzagen, die Schraube ist endlos lang …
  • Die Schwinge kann jetzt VORSICHTIG (die Bremsleitungen sind KOSTBAR!) nach unten geschwenkt und herausgedreht werden (richtig gut geht das auch zu zweit nicht, aber alleine ist es denke ich undurchführbar die Schwinge ist halt doch recht schwer und sperrig! Ich lasse mich aber auch gerne eines besseren belehren.). Dabei gut merken, wie die Bremsleitungen laufen, damit sie beim Einbau wieder in die korrekte Lage kommen. Ist sonst deletär für die Dinger! (Man kann entweder beide Schwingen gleichzeitig ausbauen, dann geht’s im Keller/der Garage siehe unten schneller, oder aber man beläßt eine Seite als Modell für den Wiedereinbau.)
  • Unter die Bremsleitung sollte man eine Schüssel stellen, denn etwas LHM tropft immer heraus!
  • Der nächste Prozeß vollzieht sich am besten in der “Garage” oder im Keller, auf jeden Fall aber in einem großen Schraubstock.
  • Mit dem “Ausschläger” oder aber einem entsprechenden Abzieher wird daß äußere der beiden Lager entfernt (Walzenkäfing entnehmen und die Lagerschale ausschlagen). VORSICHT! dabei ist ein für dieses Auto und diese Schwinge individueller Distanzring, der auf KEINEN FALL verschütt gehen darf! Nachdem das getan ist kann unter bewußter Zerstörung der Plastikhülse in der Schwinge (ist in dem Reparatursatz neu mitenthalten) die innere Lagerschale ausgetrieben werden.
  • Der Zusammenbau erfolgt in ungedrehter Reihenfolge, die Lager dabei GAAAANNZ VORSICHTIG und OHNE ZU VERKANTEN einschlagen und bitteschön den Distanzring nicht vergessen. Alles gut fetten und dem Wiedereinbau in die BX steht nichts mehr im Wege.
  • Mittlerweile wieder am Auto angekommen …
  • wird die Schwinge wieder eingefädelt, die Bremsleitung korrekt platziert und die Schraube zum Halt der Schwinge eingeführt. Und mittels des endlos langen Gewindes festgeschraubt die Unterlegscheibe kommt dabei nach innen.
  • Befestigt man den Stabi wieder an seiner Halterung.
  • Wird die Bremsleitung wieder im Sattel versenkt und DOSIERT angezogen, hinterher wieder in die Führung auf der Schwinge einklipsen. Schritt 13 unbedingt beachten!
  • Erfolgt die Versorgung der Gegenseite es ist nach meiner Erfahrung relativ zwecklos, nur eine Seite zu reparieren, die andere kommt kurz danach!
  • Nun die Entlüftung am Druckspeicher wieder schließen, die BX anlassen und mittels Wagenheber die Schwinge (möglichst beide synchron mit zwei Hebern wegen des sonst queren Austausches von LHM rechts/links) anheben, damit eine Belastung simuliert wird. Die Entlüftungsschraube am Bremssattel zur Entlüftung öffnen bis ein paar Tropfen LHM kommen, dann wieder zudrehen. Die Prozedur auf der Gegenseite wiederholen.
  • Die Räder wieder montieren, die BX herablassen und die Räder festziehen. Nachziehen nach 100 km nicht vergessen!

FERTIG

___

Bitte unbedingt den Haftungsausschluss beachten!

© 2006 - 2014, Böse X-Beine & Co.. Alle Rechte vorbehalten.

Seit dem Jahr 2000 schraube ich regelmäßig an meinen Citroëns.
Im “learning by doing”-Verfahren habe ich mir mittlerweile soviel Wissen angeeignet, dass meine Autos seither keine KFZ-Werkstatt mehr von innen gesehen haben.

Dieses Wissen möchte ich mit euch teilen.

Daher dieses Blog mit meinen Erfahrungen, von einem Hobbyschrauber, für Hobbyschrauber.