text

In allen Foren werden bei Problemen mit der Motorsteuerung bei den BX Benzinern immer wieder die drei K´s angesprochen.
Was genau sind diese drei K´s? Hiermit meint man Kabel, Kerzen und Kontakte. In diesem Bericht möchte ich etwas näher auf diese drei K´s eingehen.

Kabel:
Hier sind besonders die Zündkabel gemeint. Bei den meisten BXen dürften die Kabel schon so alt sein, wie der Wagen selber, also weit über 10 Jahre. Daß diese dann mal marode werden ist klar. Neue Kabel gibt es bei ebay schon ab ¤ 20,- (Stand Oktober 2005). Diese sollte man seinem BX auch so ruhig mal gönnen, da damit die Laufkultur des Wagens doch um einiges verbessert wird.
Aber auch die Kabel im Kabelbaum des Motorraumes werden durch das Alter und die Temparaturen nicht gerade besser. Auch hier sollte man ein Augenmerk haben und die meist verrottete Umwickelung erneuern, damit kein Wasser seinen Weg zu den Kabeln finden kann.

Kerzen:
Auf falsche Zündkerzen reagiert ein BX Motor recht allergisch. Es ist wichtig, die richtigen Kerzen zu verwenden und darauf zu achten, daß der anfängliche Elektrodenabstand nicht zu sehr unterschritten wird.
Aber nicht nur die richtige Kerze, sondern auch der richtige Hersteller ist beim BX Motor wichtig. Von einigen Leuten aus der BX IG habe ich gehört, daß ihre Motoren mit Kerzen von Bosch nicht besonders laufen. Haben sie welche von einem anderen Hersteller eingebaut, war alles ok. Meines Wissens nach, hat Citroën für die 16V Motoren sogar die Freigabe für Bosch Zündkerzen zurück gezogen, da mit diesen Kerzen angeblich Motorschäden verursacht wurden. Dies sind alte Infos aus den 90er Jahren. Mittlerweile können die Boschkerzen vielleicht wieder verwendet werden. Wenn man mutig ist, kann man das selber ausprobieren, oder einfach die Kerzen nehmen, die von Cit für die BXe vorgeschrieben werden. Ich persönlich hatte mit den Super4 Kerzen von Bosch in meinem 16er keinerlei Probleme. Im Gegenteil – ich hatte den Eindruck, daß der Wagen mit diesen Kerzen im Stadtverkehr spritziger geworden war.

Kontakte:
Die Stecker im Motorraum-Kabelbaum sind sehr anfällig, was Kontaktprobleme angeht. Das soll heißen, daß diese gerne korrodieren oder einfach keinen Kontakt mehr herstellen, weil sie durch einen leckenden Motor verölt sind.
Egal ob man Motorprobleme hat oder nicht, sollte man einfach alle Stecker im Motorraum reinigen und mit einer Kontaktpaste versehen. So beugt man solchen Problemen vor.
Gemeint sind wirklich ALLE Stecker im Motorraum. Auch die unter der Batterie und die hinter dem Motorblock befindlichen!
Wie soll man diese Stecker reinigen und behandeln? Ich pers. verwende dafür eine Kontaktpaste auf Silikonbasis von Ford (E-Teile-Nr.: 1 122 540). Diese ist von Ford speziell dafür entwickelt worden, das Mitblinken der Rücklichter zu verhindern. Das wird nämlich durch Kontakt- und Masseprobleme verursacht. Also, Stecker auseinander ziehen, mit Bremsenreiniger und Rostlöser (falls Korrosionen vorhanden sind) behandeln und notfalls mit einem kleinen Schraubendreher nachbearbeiten. Dann einfach die o. g. Paste auftragen und den Stecker wieder zusammen stecken, das war´s! Kleine Arbeit, große Wirkung.

Sind diese drei K´s gecheckt worden und der Motor macht immer noch Probleme, dann geht es ans Fehlerspeicher auslesen um genauere Recherchen zu beginnen. Denn dann ist meist irgendein Sensor defekt. Und derer gibt es im BX leider schon viel zu viele 😉

___

Bitte unbedingt den Haftungsausschluss beachten!

© 2006 - 2014, Böse X-Beine & Co.. Alle Rechte vorbehalten.

Seit dem Jahr 2000 schraube ich regelmäßig an meinen Citroëns.
Im „learning by doing“-Verfahren habe ich mir mittlerweile soviel Wissen angeeignet, dass meine Autos seither keine KFZ-Werkstatt mehr von innen gesehen haben.

Dieses Wissen möchte ich mit euch teilen.

Daher dieses Blog mit meinen Erfahrungen, von einem Hobbyschrauber, für Hobbyschrauber.