text

Benötigtes Werkzeug

– 1 Satz Handbremsseile

– Böcke, zum Aufbocken des Fahrzeuges

– Schraubenschlüssel-Satz

– Schraubendreher-Satz

– 2 Bowdenzüge, ca. 2 m lang

Vorgehensweise

– Zunächst bockt man das Fahrzeug vorne auf.

– Jetzt schraubt man beide Vorderräder ab.

– Die Mittelkonsole muß auch abgeschraubt werden, damit man die Hanbremsseile aus der Führung des Hanbremshebels gehakt werden kann.

– Am Ende beider Handbremsseile befestigt man nun die Bowdenzüge.

– Vorne an den Bremssätteln löst man nun die Muttern, mit denen die Seile fixiert sind und zieht diese heraus. Vorschtig, damit ihr die Bowdenzüge nicht mit heraus zieht.

– Jetzt die neuen Hanbremsseile an die Bowdenzüge knoten und diese vorsichtig in den Innenraum ziehen.

– Diese wieder in die Halterung des Handbremshebels haken.

– Vorne ebenso in die Bremssättel einhaken und mit den Muttern fixieren.

– Mit Hilfe dieser Muttern die Hanbremsseile so einstellen, daß 1. der Bügel am Handbremshebel senkrecht zu diesem steht und 2. die Vorderräder ab der vierten Raste des Handbremshebels blockieren.

– Klappt dies nicht, sind die Bremssättel hin und müssen ersetzt werden.

– Abschließend nicht vergessen, die Führungen des Hanbremsseiles einfetten, damit es nicht so schnell durchscheuert.

FERTIG

___

Bitte unbedingt den Haftungsausschluss beachten!

© 2006 - 2014, Böse X-Beine & Co.. Alle Rechte vorbehalten.

Seit dem Jahr 2000 schraube ich regelmäßig an meinen Citroëns.
Im “learning by doing”-Verfahren habe ich mir mittlerweile soviel Wissen angeeignet, dass meine Autos seither keine KFZ-Werkstatt mehr von innen gesehen haben.

Dieses Wissen möchte ich mit euch teilen.

Daher dieses Blog mit meinen Erfahrungen, von einem Hobbyschrauber, für Hobbyschrauber.