xm-uhr-009

Vorweg eine Bemerkung:
Die Bilder stammen von Frederic Heinz. Er hat mir diese geschickt, um mir den Einbau der Uhr in meinem BX zu erleichtern. Außerdem hat er mir die öffentliche Nutzung der Bilder gestattet. Auch die PIN-Belegung stammt von ihm. Diese Anleitung ist also mit intensiver Unterstützung von Frederic Heinz entstanden!

Was man braucht:

  • Eine Uhr mit Temperaturanzeige aus einem Y3 XM. Entweder man besorgt sie sich neu (E-Teile-Nr.: 00006155G2 – VK mit Stand 01/06: € 199,57 netto), oder auf dem Schrott. Den Stecker für die Uhr sollte man sich gleich mitbestellen, bzw. mitnehmen.
  • Ein Temperatursensor, der dem Thermometer die richtigen Daten sendet. Ich würde ihn neu besorgen (E-Teile-Nr.: 00006445F9 – VK mit Stand 01/06: ¤ 21,60 netto), denn die meisten Sensoren vom Schrott funktionieren nicht. Wer es doch probieren möchte: Der Sensor ist im rechten Außenspiegel versteckt.
  • Lötmaterial
  • Zweiadrige Flachlitze zur Verlängerung des Sensorkabels.
  • Flachstecker oder eine passende Steckerkupplung für den Stecker der originalen BX-Uhr.
  • aufgeschäumtes Doppelklebeband

Vorgehensweise:
Zunächst baut man von der XM-Uhr die hintere Abdeckung ab. Denn mit dieser Abdeckung paßt sie nicht unter das Ablagefach mit der Uhr im BX.
xm-uhr-01

Nun kann man das Ablagefach ausbauen und die Uhr rausnehmen. Die Halterungen, in die die originale BX-Uhr eingeschoben ist, müssen entfernt werden.
xm-uhr-02

Jetzt kann man die XM-Uhr mit doppelseitigem Klebeband paßgenau ankleben.
xm-uhr-03

Vorher sollte man jedoch die Löcher für die Bedienung der XM-Uhr in die Ablageschale bohren.

Wo platziert man am besten den Temperatursensor? Frederic Heinz hat ihn an den Sockel der Antenne, ich dagegen habe ihn an die Luftansaugöffnung der Klimaanlage geklebt. Bei mir ergibt sich dadurch eine Temperaturdifferenz von etwa +1°C zu stationären Außenthermometern. Wie es bei Frederic aussieht, weiß ich nicht.
xm-uhr-07

Das Kabel vom Sensor mit offenen Kabelenden verlegt man dann möglichst günstig, sprich kurz unter das Armaturenbrett.
Nun kommen die Flachstecker, oder die o. g. Steckerkupplung zum Einsatz. Frederic hat Flachstecker verwendet, ich habe mir aus einem alten Kabelbaum die passende Steckerkupplung rausgeschnitten.
Die PIN-Belegung an dem Stecker zur BX-Uhr sieht so aus:
PIN 1: Dauer(+)
PIN 2: Masse(-)
PIN 3: Zündungs(+)
PIN 4: Signal für „Licht an“, damit die Uhr verdunkelt wird, wenn man Nachts fährt.

Hat man diese PINs mit den Flachsteckern oder der Kupplung entsprechend verkabelt,
xm-uhr-06

lötet man diese an den Stecker zur XM-Uhr an.
xm-uhr-08

Die PIN-Belegung des Steckers zur XM-Uhr sieht so aus:
PIN 1: Dauer(+)
PIN 2: Masse(-)
PIN 3: Zündungs(+)
PIN 4: Signal für „Licht an“
PIN 5: Anschluß 1 des Temperatursensors
PIN 6: Anschluß 2 des Temperatursensors
PIN 7: Nicht belegt.

Hier nochmal ganz konkret die Verkabelung:
PIN-Nr. am Stecker der BX-Uhr

1 2 3 4
anschließen an PIN-Nr. am Stecker der XM-Uhr

1 2 3 4

5 ist für den Temperatursensor
6 ist für den Temperatursensor Wie rum der Sensor an PIN 5 und 6 angeschlossen werden muß, weiß ich nicht. Das muß man ausprobieren, in welcher Kombination die Temperatur richtig angezeigt wird.

Jetzt baut man das Ablagefach mit der neuen Uhr vorsichtig wieder ein, denn es ist jetzt enger durch die XM-Uhr. Danach sieht es dann so aus:

xm-uhr-09

Beim ersten Einschalten der Zündung bitte nicht erschrecken. Das Display zeigt nur wirre Zahlen an. Die verschwinden erst, wenn man einen der Knöpfe für die Uhreinstellung betätigt. Sollte nach etwa 5 Sek. die Temperatur irgendwelche unmöglichen Werte oder gar nichts anzeigen, dann müssen die Kabel an PIN 5 & 6 getauscht werden, oder der Sensor ist defekt. Bei mir haben drei Sensoren vom Schrott nicht funktioniert. Der neue von Citroën hat sofort die richtigen Werte geliefert. Allso nicht lange Fehlersuche betreiben. Wenn nach dem Kabeltausch die Temperaturanzeige immer noch nciht geht, einen neuen Senor nehmen.

FERTIG!

___

Bitte unbedingt den Haftungsausschluss beachten!

© 2006 - 2015, Böse X-Beine & Co.. Alle Rechte vorbehalten.

Seit dem Jahr 2000 schraube ich regelmäßig an meinen Citroëns.
Im „learning by doing“-Verfahren habe ich mir mittlerweile soviel Wissen angeeignet, dass meine Autos seither keine KFZ-Werkstatt mehr von innen gesehen haben.

Dieses Wissen möchte ich mit euch teilen.

Daher dieses Blog mit meinen Erfahrungen, von einem Hobbyschrauber, für Hobbyschrauber.