Federkugel original

Update September 2016:

Ein Leser meines Blogs hat mich auf diesen Artikel aufmerksam gemacht, in dem Citroën für 2017 eine neue „revolutionäre“ Federung ankündigt.

So revolutionär ist die jedoch nicht. Für mich hört sich das ziemlich genau nach der Federung des Peugeot 605 an.

Warten wir es ab!

Was schon seit einigen Monaten gemunkelt wurde, ist nun offiziell: Citroën schafft die Hydropneumatik ab!

Quelle: Focus online

 

Die Hydropneumatik ist und bleibt das zuverlässigste an einem zentralhydraulischen Citroën. Nur die Ignoranz schlecht ausgebildeter und informierter Werkstätten hat der Hydropneumatik einen schlechten Ruf eingebracht.

Zudem wurde das System von Citroën immer weiter entwickelt und hat im C6 technisch seinen Höhepunkt gefunden. Das System hätte man problemlos noch viele Jahr weiter verwenden können.

Für viele Käufer, gerade im französischen Ausland war die Hydropneumatik DER Kaufgrund für einen großen Citroën. Wenn dieser wegfällt, gibt es keinen Grund mehr einen großen Citroën zu kaufen. Dann kann man auch Audi fahren (grusel), da der C5 III sowieso schon wie ein Audi aussieht.

Der Mißbrauch des großen Namens der „DS“ um irgendwelche pseudo-designten Hipster-Autos wie den DS3,4,5 zu verticken und irgendwelche Massen von Chrono-Modellen auf den Markt zu werfen, reichen nicht aus um eine Automarke am Leben zu halten. Man muss sich mit einer Marke identifizieren können; das fällt nun ohne einen großen Citroën mit HP wesentlich schwerer.

Citroën verkauft damit ein Stück seiner Seele, wenn man so will. Saab ist es ähnlich ergangen und diesen Hersteller gibt es nicht mehr.

ABER: Ich sehe auch eine Chance in der Abwendung von der Hydropneumatik.

Man muss mit der Zeit gehen, wobei die Hydropneumatik wirklich ein System ist, welches sich in den zukünftigen Hybriden oder Elektroautos vernünftig integrieren ließe. Die einzelnen Komponenten sind einfach zu schwer.

Die ach so gelobte Luftfederung der deutschen Konkurrenz fällt hier auch aus, denn Kompressor und Luftspeicher wiegen für Hybride und Elektroautos ebenfalls zu viel.

Mir kommen da eher zwei Systeme von Bose und Michelin – Heuliez in den Sinn.

Bose hat schon vor mehr als 10 Jahren einen „elektrischen“ Stoßdämpfer entwickelt, dessen Leistung und Möglichkeiten wirklich beeindruckend sind:

Artikel von Bose

Video auf Youtube

Dieses System kann ich mir sehr gut in aktuellen Benzinern und kommenden Hybriden vorstellen.

 

Für reine Elektroautos finde ich jedoch das von Michelin und Heuliez entwickelte System sehr passend:

Video 1 auf Youtube

Video 2 auf Youtube

 

Schafft es Citroën eines oder gar beide System zu verwenden, dann haben sie wieder den Vorteil des exklusiven, des „anders als andere sein“. Luftfederung leistet dies nicht, dafür ist sie zu Mainstream und von allen möglichen Tuning-Prolls in schlechte Licht gerückt worden.

Andernfalls ist das Abwenden von der Hydropneumatik der Anfang vom Ende von Citroën!

Hoffen wir das Beste, denn der Untergang des Verbrennungsmotors ist seit Jahrzenten unabweichlich. Viele von uns werden dies noch aktiv erleben. Ich für meinen Teil möchte dann auch mit einem Auto mit alternativem Antrieb nicht auf eine komfortable Federung verzichten.

 

© 2015 - 2016, Böse X-Beine & Co.. Alle Rechte vorbehalten.

Seit dem Jahr 2000 schraube ich regelmäßig an meinen Citroëns.
Im „learning by doing“-Verfahren habe ich mir mittlerweile soviel Wissen angeeignet, dass meine Autos seither keine KFZ-Werkstatt mehr von innen gesehen haben.

Dieses Wissen möchte ich mit euch teilen.

Daher dieses Blog mit meinen Erfahrungen, von einem Hobbyschrauber, für Hobbyschrauber.